Unsere Firmengeschichte beginnt vor etwa 2,6 Millionen Jahren

Im Quartiär, der jüngsten Ära der Erdgeschichte, entstanden die meisten Sand- und Kiesvorkommen in Mitteleuropa. Die Gesteine in unserem Kieswerk in Steyregg stammen beispielsweise aus dem südböhmischen Pluton, einem Teil der Böhmischen Masse, die bis nach Oberösterreich reicht. Die Region hat einen sehr heterogenen geologischen Aufbau mit verschiedenen Granittypen. Jedes Sandkorn war einst massiver Fels. Durch chemische und physikalische Verwitterung wurde das Gestein im Laufe der Jahrtausende zerkleinert. In der Eiszeit funktionierte die Natur wie eine gewaltige Kies-Aufbereitungsanlage. Geltscherzungen transportierten tonnenschwere Gesteinsbrocken. Durch Abtrieb und Schmelzwasser wurde das Gestein zu glatten Kieseln geschliffen. Regen und Flüsse bewegten die Steinmassen schließlich bis in die Täler im Alpenvorland.

Erfahrung durch jahrzehntelanger Geschichte

Die Welser Kieswerke können auf eine sehr lange Geschichte bauen. 1938 von KR Karl Treul in Wels gegründet, befinden sich der Firmensitz und die Zentrale nach einer Übersiedlung seit dem zweiten Firmenjahr in Gunskirchen. Dank der vorausschauenden Firmenpolitik wurde schon damals der Grundstein für die heutige Marktposition gelegt und nach einer Produktionsunterbrechung während des Zweiten Weltkriegs begann 1945 die Expansion des Unternehmens.

Erstes Kieswerk der Welser Kieswerke, 1938

Werk

Das erste Kieswerk in Wels, 1938.
Erster Firmen-LKW der Welser Kieswerke

LKW

Der erste Firmen-LKW
Historischer Zug als Transportmittel des Materials

Historischer Zug

Logistik vor 75 Jahren
Luftaufnahme des Werks in Gunskirchen vor 75 Jahren

Gunskirchen

Schottergrube vor 75 Jahren

1975 nahmen Dr. Karlheinz und Wilhelm Treul die Geschichte der Firma Treul in die Hand und leiteten bereits Kiesabbaustätten in Wels, Steyregg, Stadl-Paura, Weißkirchen und Fischlham. Seit 1999 führt mit Mag. Ursula Huber-Wilhelm und Karl Reder, der mittlerweile von Ing. Jürgen Neuhuber abgelöst wurde, bereits die dritte Generation das Familienunternehmen.

Was heute bleibt

Heute sind die Welser Kieswerke in vielen Bereichen rund um die Gewinnung und Veredelung von Kiesen, Sanden und Hartgesteinen tätig. Insgesamt werden an 17 modernsten Standorten in Ober- und Niederösterreich Materialien gewonnnen, veredelt, zwischengelagert und verkauft. Zu den weiteren Geschäftsfeldern zählen die Übernahme von Bodenaushub und Baurestmassen, die Erzeugung von Recyclingprodukten und der Handel mit Baustoffen. Die Technologie für Gewinnung, Aufbereitung und Transport der Produkte wird von unserem Technik-Team laufend weiterentwickelt und die nächsten Jahre der Welser Kieswerke prägen.